Informationen zum ToxoLabNet-D

In Deutschland existieren über Risikofaktoren der Übertragung von T. gondii auf den Menschen bisher keine validen, neueren Daten.
Ziel dieses Projekts ist es, über ein Labornetzwerk (ToxoLabNet-D) Daten und Serumproben von Patienten mit einer akuten Toxoplasma-Infektion (IgA- und/oder IgM positiv) zu erhalten. Diese sollen verwendet werden, um die Risikofaktoren für die Übertragung auf den Menschen besser eingrenzen und bessere diagnostische Marker identifizieren zu können.

 

Der Erhebungsbogen ToxoLabNet-D beinhaltet serologische Daten des Ursprungslabors, klinische Kurzangaben, sowie kodierte Patientendaten, die keine Rückverfolgung zulassen. Außerdem besteht die Möglichkeit, auf diesem Datenbogen den vollständigen Patientennamen und dessen Telefonnummer/Email-Adresse anzugeben, sofern dieser sein schriftliches Einverständnis dazu erteilt hat, so dass Fragen (ToxoRisk-D) zur Anamnese durch einen Mitarbeiter des Deutschen Konsiliarlabors Toxoplasmose gestellt werden können.

 

Der Erhebungsbogen ToxoLabNet-D und eine Serumprobe des betreffenden Patienten werden an das Nationale Konsiliarlabor für Toxoplasmose gesendet, das den Patienten ggf. für ein Interview hinsichtlich potenzieller Risikofaktoren kontaktiert. Das eingesandte Serum wird mit Hilfe des LineBlot-Verfahrens und durch Erstellung von Peptidsignaturen (Dr. Schares, FLI Wusterhausen) getestet. Für die einsenden Labore entstehen hierfür keine Kosten. Die erhaltenen Daten sollen Rückschlüsse auf potenzielle serologische Signaturen bzw. definierte Parasitentypen ergeben, die eine Voraussage über eine zukünftig sich entwickelnde klinische Manifestation ermöglichen.

Die am ToxoLabNet-D teilnehmenden Ärzte werden entsprechend dem dargestellten Schema zeitnah über die Ergebnisse ihrer Patienten informiert.


Informationen für teilnehmende Ärzte